Schlaflos 17.10, Folge II

So, auch heut' Nacht ist nicht so recht was mit schlafen...

Erstmal noch Gedanken von gestern...

Semesterplan

Ich bin mir beim dieem Projekt nicht so recht sicher, welches interne Datenformat ich nehmen soll. Anfangs hatte ich einfach nur Hashes, dann bin ich zu Structs übergegangen, war dann kurzfristig bei echten Klassen und bin jetzt wieder bei Hashes. So final kommt ICS raus, da überleg' ich ob ich das nicht auch einfach intern VEVENTs nehme. Aber wie gesagt, ich bin mir da noch unsicher.

Nun aber zu heute.

GUI Frameworks

Für meine Idee ne neue Office-Suite zu machen brauche ich so eins, aber die auswahl ist groß und alles hat Vor- und Nachteile. Ich würde dazu ja gerne mal so eine generelle Gegenüberstellung erstellen. Dabei sein sollten: GTK, Qt, WPF.

Qt beispielsweise scheint für mich ne ganz eigene Sprache zu sein, so mit QML und C/C++ was noch ne zusätzliche Toolchain braucht. Und womit das Unternehmen dahinter sein Lebensunterhalt erwirtschaftet weiß ich leider noch nicht.

Bei GTK schwirrt mir nur das Statement durch den Kopf das denen Security egal sei.

Und WPF ist nen Microsoft-Windows-only Ding.

(Edit: Ich hab JavaFX unterschlagen D:)

Virtuelle Maschinen

Hier nicht im Sinne von virtualisierten Computern sonder im Sinne der JVM. Da hab ich etwas rumüberlegt was ich eigentlich generell von sowas halte, so ganz generell ist WORA ja sehr interessant.

Gegenüber der CLI scheint die JVM ja etwas offener zu sein, bei ersterem hat Mircosoft bei den neueren Versionen noch den Patente, wie das bei Oracle aussieht wüsst ich ja auch gern. Aber wenn die JVM patentiert wäre, wär' Android wohl nie so weit gekommen. (Und Orcale hatte im Rechtsstreit mit Google ne ganz andere Grundlage.)

HTML ohne JavaScript

Was mich ja so an Web-Apps gewissen Umfangs stört, ist der JS Anteil.

Ich behaupte mal das da der absolute Flaschenhals liegt, wenn ich da dran denke das UI ja doch gerne mit Threads arbeitet, die's ja in JS nicht gibt. (Also so fühlt sich das für mich jedenfalls meistens an.)

Also warum nicht einfach ohne JS?!

An sich find' ich HTML und CSS gar nicht schlimm, also warum das ganze nicht mit was mächtigererem kombinieren? Beispielsweise mit der JVM? :o

Oder scheitert das Multithreading am DOM? Ich denk' selbst wenn das DOM nicht threadsicher ist, lässt sich doch noch genug Kraft aus Threads holen die nur stupide Daten verarbeiten und somit das UI flüssig halten. (Wobei, kommen hier bei JS Service Worker ins Spiel?)

Wie dem auch sei, HTML+CSS mit JVM wär' spannend. Allzu gern würd' ich dafür nen PoC machen...

Git, I guess?

Und weil das nicht genug ist: Git geht immer!

Da frag' ich mich gerade wie wichtig die vollständige History für Git ist.

Ich stell' mir das so vor, das nach einiger Zeit Kosten und Nutzen vom umherschleppen der ganzen History nicht mehr ausgewogen sind. Gerade wenn ich dann jetzt an umfangreiche Projekte denke: Das klonen des Repo schleift nach einiger Zeit doch so viel Zeug mit, das es irgendwann kein clone-hack-push mehr ist, weil clone soo viel laden muss.

Das lässt sich bestimmt durch ein init-and-fetch verbessern, aber auch da kommt ja die ganze History der Branch mit, die ggf dann so im Projekt verzweigt ist, das wieder alles runtergeladen wird.

Ich finde den Ansatz alles lokal zu machen gut, aber braucht es dafür die ganze, vollumfängliche History?

Aber es gibt ja GVFS (Git virtual file system).

Nun, das habe ich nicht vernünftig durchdacht. Ein ander' Mal dann.

Konfigurationsmanagement

Ich hätte ja gerne Software die Updates und neue Features voneinander trennt. Aber werd' langsam müde, ein anderes Mal mehr.

gn8!

Christoph Schulz

Christoph Schulz
I am Dev. Maybe.

How to deal with the meaninglessness of the world?

*A draft I've created some weeks ago. I've polished it a little bit andpublished it now.*God is Dead, Individualism won't save us, Social...… Continue reading